Roland Staab

Biografisches

  • 1947 geboren in Gotha
  • 1954-66 Grundschule, Abitur und Berufsausbildung in Gotha
  • 1966-74 Studium und Forschungsstudium des Polygraphischen Maschinenbaus und der Papierverarbeitungstechnik an der Technischen Hochschule Karl-Marx-Stadt
  • 1974-91 Umzug nach Dresden, Arbeit als Maschinenbauingenieur
  • 1962-81 Mitglied künstlerischer Zirkel in Gotha, Karl-Marx-Stadt und Dresden
  • 1977-89 Teilnahme an zahlreichen Pleinairs und Werkstätten
  • ab 1991 ausschließliche Beschäftigung mit bildender Kunst
  • 1997 Kunstpreis der Stadt Riesa

In träumerischer Selbstvergessenheit entwickelte Roland Staab ruhig und heiter, scheinbar ohne Anstrengung, auf seinen zahllosen Zeichnungen eine fesselnde und bezaubernde Welt, die von seltsamsten, bizarren Wesen bevölkert wird.
Dieses bedachte nach Innen-Lauschen wird begleitet von einer einfühlsamen Beobachtungsgabe des emsigen, alltäglichen Treibens seiner Mitmenschen.
Empfänglich für Sprachrhythmen und ausgestattet mit feiner Ironie „tauft“ der Künstler das märchenhafte Geschehen auf seinen Arbeiten, nach dessen Vollendung, mit sinnreich hintersinnigen Formulierungen als Bildtitel.
Absurdes und Komisches, Romantisches und Liebliches, Wahres und Erfundenes gehen eine gar wundersame Symbiose miteinander ein, die ebenso anregend wie verwirrend ist …

Karin Weber,
für den Katalog „Roland Staab“